July 2009


Große Arbeit im Haus der Großeltern

Ich bin im Haus der verstorbenen Großeltern. Und habe in ganz kurzer Zeit ganz viel geschafft, viel weggeräumt, all diese hier im Flur dicht gestapelten Kataloge habe ich schon durchgearbeitet, großenteils jedenfalls, das würde sonst niemand schaffen. Ich kann da agieren wie ein Weltmeister und jeder muss sich wundern! Besonders auch meine Mutter wird sich wundern, wenn sie kommt.

Ich blicke auf Stapel, die auf anderen Stapeln liegen. Wie die durchgearbeitet worden sind! Noch nicht fertig. Aber kommt noch!

Es klingelt. Ich gehe zur Tür. Noch nicht an der Tür stehe ich auf der obersten Stufe der kleinen Treppe die hinab in den knappen Raum unmittelbar hinter der Haustür führt. Von dort sehe ich den Schatten meiner Mutter durch die Tür durch. Flüchtig macht mir das etwas Angst. Dann denke ich an meine fleißige Arbeit und ihre lobenden Rufe: Wie sie sich wundert und staunt. Solche Ausrufe kommen ja regelmäßig.

Ihr Schatten, klein und fett, ist kein schöner Anblick. Ich hole tief Luft, dann will ich die Tür öffnen.



Three space adventures

I'm in the dark void of space. In the foreground I see two people near a dark structure. They are talking. One of them is a big and very important man wearing a uniform or a suit. His words sound momentous but listening I find them throughout tediously trivial. It is remarkable how this evidence of meaninglessness accumulates: each bit of his speach, expected to be important, turns out to be devoid of content. It is just so hard to believe given the man's importance.

A white spaceship about to make a great voyage has been somewhere in the background all the time. I have now come closer facing the dark wall of space, the end. But part of the ship is bulging out of the wall. That part is circular. And then, on a different wall to my right, a catastrophe is shown: a great explosion that is again transfered to the wall in front of me. It makes the bulge glow white with annilhilation. And then out of this a smaller part is ejected: a spaceman's gloved hand.

I find myself in an empty room with extraterrestrials floating about, two forms near the wall: red and blue, translucent. Like flowing garments, like depictions of Mary with covered heads.

The speaker is speaking, saying that the concept of different identities is novel to extraterrestrials, meaning that they are unaware of being a number of separate beings which is what makes them so unreconcilably alien to us.

But I can hear their voices, two different voices definitely. Surely they must also be aware of their distinct voices; thus of their separateness.



Die Motivation zu schreiben

Ich bin in einem Raum mit viel Zeug und einem Schwarzen, der mit Kopfhörer am Computer sitzt. Er beschäftigt sich mit Schriftstellerei, hat aber nicht die rechten Ideen. Ich überlege, wann einer schreibt. Ich meine, dass es auf die Motivation ankommt und vermute, dass er (im Gegensatz zu mir) wahrscheinlich nicht die rechte Motivation hat. Er will Schriftsteller sein, hat es aber nie wirklich schwer gehabt, deswegen weiß er nicht, was er schreiben soll. Ich sage schließlich zu ihm, dass ja solche Leute schreiben würden, die sich auf etwas keinen Reim machen können.

Dann will ich hinaus. Ich stehe vor der Tür, genauer gesagt vor der weiß lackerten Holzwand, die eine Tür war. Um sie wieder zu Tür zu machen, konzentriere ich mich auf Tür. Dann ist sie Tür, ich gehe hindurch - und finde mich aber in einem engen Raum zwischen Türwänden wieder, in denen keine Türen sind. Auch in der zweiten Wand war eine Tür,. Das weiß ich, ich fürchte, der Schwarze hat sie magisch verschwinden lassen um mich in eine Falle zu stellen. Ich schließe die Augen, konzentriere mich auf Tür. Nichts passiert. So lange passiert nichts, dass ich die Hoffnung schon fahren lasse. Doch da, endlich ist die Tür wieder da. Ich gehe hindurch in einen dunklen Flur.



Crocodile river

I see a flat landscape, mountains or clouds on the horizon, very far away. There is a tall structure in the middle ground, the only building that's visible anywhere, like a bird cage on a pole, only a thousand times bigger. This is where the elephants are held. We are going there to see them.

We have come into a wide plane under a low grey ceiling. In the middle of this there is a rectangular opening in the floor into which an escalator is set. Thus, from above, we enter into the menagerie, I among the last of our group. The stairs (it is now a regular stairway) lead us down into what would be a dry river if it weren't for a certain rare natural event that recently occured involving heavy rain. It is for this reason that the bottom steps vanish in a murky flood and also - through the increase in water levels - the crocodiles have multiplied down there. Myself still safely on the stairs I see all of the others descending into the water and wading towards the right. I can see that the crocodiles are everywhere and I'm not sure why they shouldn't take bites out of people, I don't want to go.

But then, observing that the crocodiles seem strangely oblivious to our arrival and considering that the others went in without hesitation I decide to risk it after all. Going in. As soon as my feet have entered the water my fears return. The water is brown and completely opaque. It's too shallow for a large crocodile to conceal itself but any of the smaller ones easily could. Due to the flood they've been proliferating so vivaciously that they now come in all sizes.

The river is flowing inside a tunnel and my group are standing near the left wall. I see them not in their corporeal form but as a crescent-shaped assembly of skeletal white footprints. Stepping towards them I imagine I might find some safety among them: a position where I might be flanked by them on two sides. For I'd prefer the crocodiles to bite into them before they bite into me.

I've come near the wall of the tunnel where the water is really shallow. There's only one very small crocodile in the vicinity and I'm thinking this one really might be harmless. But even such a small one could bite.

Then I observe an even smaller creature crawling on a brown surface of waterlogged mud. It looks like an elephant - or rather like a child's crawl of an elephant being throughout made up of sausage- or worm-like parts. Well, I'm thinking, if the crocodiles have left that thing alive ..



Difficult tomato sauce

In the hall of my parent's appartment I perchance look into a pot seeing grey sauce inside, my mother's preparation. "Oh!", I exclaim realizing that this must be tomato sauce, remembering I told her that spaghetti with tomato sauce is one of my favorite dishes, concluding that she must have made this just for me. Actually that's really nice. I'm still a bit hesitant as though not quite sure of something but - I ought to be grateful.

When I next look into the pot, that has in the meantime moved towards the kitchen door, the sauce looks rather too stiff. I'm telling her that she needs to add more liquid. "Vinegar" she mumbles and although I would rather have added milk I'm thinking that she is the cook.

When I next look into pot, that has in the meantime moved into the kitchen itself, it looks worse still: piling up, like very stiff porridge. "I'm sorry", I say, throwing up my hands, "but this is really hopeless". I'm thinking that when something is so far gone it is easier to whip up a new batch. Sick of waiting and having become rather hungry I now want to do it myself. It is an easy recipe that my mother taught me. I know it by heart.

Looking for the ingredients I have turned towards the cupboard reaching inside. But whether because of my awkwardness or because the shelves are so laden I immediately upset two large salt shakers that come tumbling down. Rather shakily I only just keep them from hitting the floor.

Turning towards my mother again I ask her where she keeps the tomato paste which is the main ingredient. She points at a number of partly peeled tomatos that are sitting on the refrigerator. Some of them are carrying deeper wounds. "No", I say, "the paste". Again she points at the tomatoes. Now it dawns on me that she didn't even use tomato paste for that failed sauce but only tomatoes. Looking at them, at the red raw texture under the skin I gather that this, for her, must be paste. "I'm sorry", I say, "this doesn't work with tomatoes only. - Or maybe it does and I'm just too stupid."



Sudden murder

I see a woman and a young man walking up to a farm house on the fringe of a village. The young man's relatives live there. The woman wants to ask a fav0ur at the house. The young man is coming along to help her.

As they call there, another young man steps outside (what is now) a blockhouse on poles in a deciduous forest. The sky is shining through the canopy and there is water all round. The young man of the house doesn't even have time to realize who has come before an arrow hits him squarely in the chest. He falls into the water which closes above him. He must be dead, I'm thinking. Who shot him?

A good dozen metres away the woman is standing on the brink of the water surrounding the hut. She's rather large, bulky, standing on a bank of earth gazing down at her companion who himself is standing half immersed in the water right beneath her feet. His face looks very upset.

He says: "Don't look at me like that, I'm no hero, just an injured child!"

He is the one who shot the arrow killing his own brother. He didn't plan for this to happen. But as soon as he saw him he just couldn't help himself because of the injuries that he suffered in childhood. The part about being no hero is due to the fact that he recently did great deeds that made him a hero in people's eyes.

In the twilight inside a gigantic tin I can't see the floor but two guys on a narrow bridge spanning the curved walls of metal. The two men are walking up to a barrier in the middle, a counter, a checkpoint maybe. Behind this a third young man is standing, possibly just waiting. One of the approaching pair raises a pistol, shooting, killing him instantly.

Beyond the far end of the bridge, outside in the open I and a couple of other guys are standing around a table, I have my back turned on the tin wall. "Why did he do this?", I' ask the others. Then I remember what the murderer said. When asked by his friend why he did it, he said: "Geek!" So presumably he did it because he hated the killed man as a geek.

We need to dispose of a body and I'm looking at a metal waste container at the boundary of a housing estate, high-rise buildings are looming above. The bin has a large broad slot near its top through which plastic lining can be seen. It is about the height of a man. The body would fit in there, I suppose, it might just pass through the slot. My companions try it, I'm here with three men, they try it, one after the other. The first two fail miserably, however. The corpse is just too heavy. The third man is rather boastful as he strides towards the task, he's wearing a lumberjack shirt. He is a bit taller than the others but no Hercules either.

At his first attempt he also fails, staggering backwards under the weight. And I'm wondering - again- whether I shouldn't help, supporting the corpse, pushing from behind. I already rejected the idea when the other two tried. Had I helped either of them obviously would have succeeded. I must not give in to the temptation to help. I have decided not to interfere.

It has become rather dark, he still has the weight on his shoulders, staggering forward again. Then he's done it. Without help.

While the others are already walking towards the car I linger wondering whether the body will be easily found, providing a clue to our crime. Looking through the slot into the bin I see him, see his face, gruesome in death, he's lying doubled up on the refuse.

"Don't you think", I call after the others, pointing at the buildings overlooking the place", that we might have been seen?". Quite possibly, they agree, without any sign of worry.



Kampf mit einer jungen Frau in der Küche meiner Großeltern

In der Küche meiner Großeltern kämpfe ich mit einer jungen Frau. Sie ist dunkelhaarig und hübsch. In einem richtig langen Kampf, der durch mehrere Stadien ging, hatte ich hier schon mit ihr gekämpft. Es soll so ausgehen, dass ich sie erwürge.

Es beginnt auf dem Bürgersteig, an einer Hauswand, an die gelehnt sie steht. Sie ist groß, ihr Haar blass, ich blicke zu ihr hoch. Einer von uns hat einen dicken Holzprügel, trifft damit aber nicht. Korrektur: ich treffe sie, aber nur auf die weichen Teile. Kämpfend haben wir uns auf die lichte Straße bewegt, alles hier ist grau. Ihr mit dem Knüppel auf die weichen Teile zu schlagen macht normalerweise Spaß - und ihr schadet es nicht wirklich. Aber ihr schadet es nicht wirklich: So besiege ich sie nicht.

Als wir in die Küche meiner Großeltern kommen, scheint der ganze Kampf hier stattgefunden zu haben und hier wiederholt werden zu müssen. Wie ich ist sie klein und dunkelhaarig. Ich bin riesengroß.

Wir stehen an der Wand, wo der Herd war. Dunkelheit kommt von der Spüle. Ich soll sie erwürgen. Zu diesem Ende beginne ich wieder, jetzt will ich es richtig machen. Ich packe sie also. Körperlich bin ich ja so überlegen, dass es nicht fehlschlagen kann. Drehbuchgemäß ringen wir engumschlungen bis an den Küchentisch. Da, wo der Stuhl meiner Großmutter stand, habe ich die Hände um ihren Hals gefaltet. So halte ich sie fest. Erstaunt merke ich, dass ich sie gar nicht töten will.

Festhaltend, nicht würgend, komme ich vom Ziel ab. Und habe keine Vorstellung, wohin das führen soll. Freunde können wir ja nicht werden.



Meine Freundin deutet an

In einem Hotel. Wir sind inzwischen den dritten Tag hier und liegen wieder im Bett, sie an der Wand, jetzt in ein Laken gewickelt, ich neben ihr.

Sie sagt - überraschend, ohne dass das Thema sich angekündigt hätte - es werde wohl noch etwas dauern, bis ich soweit sei, dass wir anfangen könnten Sex zu dritt zu haben. Sie möchte also einen Dritten im Bett. Wobei sie freilich so wage formuliert, dass ich nicht weiß, ob die dritte Person männlich oder weiblich sein soll. Ich hoffe bloß, dass sie nicht einen Mann meint. Ich denke: wenn es unbedingt sein muss, dann eine Frau. Wenn es unbedingt sein muss.

Ich hoffe bloß, dass sie keinen Mann meint.

Dann wechselt sie das Thema, redet über eine Muskelübung, die gut wäre. Gut für besseren Sex ist offensichtlich gemeint, da sich aus ihren Worten ergibt, dass durch die schwache Ausbildung der in Rede stehenden Muskeln der sexuelle Akt wenig befriedigend ist. - Für sie, so reime ich es mir zusammen. Die Muskeln müssen am Rücken liegen und wessen Muskeln - hat sie noch gar nicht gesagt. Ich hoffe ihre. Ich fürchte meine. Ich will nicht schuld sein.

Dann macht sie das aber klar, indem sie mir erklärt, dass ich zu schwer auf ihr liege, wenn sie auf dem Rücken liege und ich auf ihr. Ich sollte mich also vermutlich mehr über sie heben und den Akt vollziehen ohne mein Gewicht auf sie zu übertragen, wozu ich wegen unzureichender Muskeln aber unfähig bin. Meint sie.

Diese bittere Pille schlucke ich erstmal.

Dann sagt sie, dass sie sich für Sex erstmal einen anderen Partner suchen sollte, der in meiner lebhaften Vorstellung in einer leuchtenden Wolke schon über ihr schwebt: klein, nackt, muskulös. Sex mit mir will sie indessen wohl nicht mehr haben, bis auf weiteres.

Ich denke: Nein, und finde, ehrlich gesagt, all ihre neuen Mitteilungen und Beschlüsse völlig unangenehm. Ich soll da mitmachen, erwartet sie offenbar, doch ich müsste ihr jetzt sagen, dass ich mich eher trennen würde. Ich beginne:

"Ich muss allerdings sagen .. "

Dann verstumme ich schon wieder, Formulierungsgewirr. Im Kopf versuche ich es ja verzweifelt, doch etwa zwei Worte nach dem ersten Komma im gedachten Satz bleibe ich immer wieder stecken.

Sie, ihrerseits, redet schon wieder, über das dritte Jahr. Da wir tatsächlich im dritten Jahr unserer Beziehung stehen, frage ich mich: Will sie mir sagen, dass es mir an Reife mangele, dass ich die Reife eines dritten Jahrs noch lange nicht erreicht hätte? Reife ist ein Thema bei ihr.

Dann aber, als hätte sie in meinen Gedanken gelesen, dass ich mit Trennung zu drohen erwäge, fährt sie fort, indem sie ganz allgemein von demjenigen Stadium in einer Beziehung redet, in dem beide Partner erwarten würden, dass es demnächst vorbei sei.

Was sie damit nun wieder andeuten will, kann ich nur vermuten. Ich meinerseits will es immer noch sagen. Und kann nicht.



Übernachtung unter der Brücke

In oder bei einer Unterführung ist die Rede ist von einem sehr großen Mann in einer Institution für geistig Behinderte. Der wird sehr gelobt: er kenne die Namen aller kleinen Schwachsinnigen hier. Und jetzt, weil er ein bisschen krank ist, wird er seine hundert kleinen Freunde zu sich bestellen und sie bitten: einer von ihnen solle seinen Penis reiben; weil er das krankheitshalber selbst momentan nicht kann. Das wird als eine völlig ausreichende Begründung angesehen. Ich finde es zwar eklig, sage mir aber, dass ja nur eines der hundert Kinder betroffen sei. Ich sage mir, dass er ja frage und derjenige sich dann ja freiwillig melde, oder? Obwohl ich mir sage, dass ich ja nicht beteiligt bin, finde ich es doch eklig so nah dabei sein zu müssen.

Neben diesem Mann liege ich in einem Bett unter der Brücke, daneben die Unterführung, abgetrennt durch eine halbhohe Wand. Ich stehe nun auf, möchte mich anziehen und den Ort verlassen. Er sagt, dann müssten wir aber im Kongresszentrum Bescheid geben, dass wir uns ein anderes Zimmer suchen.

Ich sage: "Ich will mich ja nur erstmal anziehen."

Um die Trennwand herum bin ich in die schwarze Unterführung gegangen um meine Kleider zu suchen: den rostroten Pulli, die Hose auch. Nun gehe ich also außen an der Wand der Schlafkammer entlang und hoffe meine Kleider da auf einem Ständer zu finden.

Doch ich finde sie nicht.


Das U-Boot droht

Wir blicken auf's Wasser. Das Periskop des U-Boots taucht auf um zu zeigen, dass sie da sind: jederzeit könnten sie hier alles zerstören mit ihren gewaltigen Waffen. Jetzt sei diese Drohung mehr ein Spaß - heißt es. Ganz sicher kann man sich freilich nie sein.

Wir entfernen uns vom Ufer, blicken aus dieser Entfernung nur noch durch ein Fenster auf's Wasser, und können uns - durch die Beschränkung der Sicht auf diesen Ausschnitt - nicht mehr sicher sein, ob das U-Boot noch da ist oder nicht. Zwar glaube ich, auch gemäß der Erwartung, dass das U-Boot noch weiter auftauchen würde, eine walfischartige Form zu erkennen. Doch sicher kann man sich nicht sein.

Dann kommen wir wieder direkt an's Ufer dieser großen, zungenartigen Bucht, die in's Hügelland leckt. Ganz darum herumgelaufen sind wir. Das U-Boot ist fort, wohl wieder getaucht. Da bin ich in's Wasser gegangen - aber drehe rasch um, da mir einfällt: das U-Boot wird ja - wie ein großer, gefährlicher Fisch - immer noch lauern.


© Anthony Thwaites